Schwangerschaftsbetreuung

  • Geburtshilflicher Ultraschall mit Vergrößerungsdarstellung (Zoom)
  • Fehlbildungsdiagnostik in der Schwangerschaft
  • Nackentransparenzmessung mit Risikoberechnung in der 13. Schwangerschaftswoche
  • Organultraschall in der 21. Schwangerschaftswoche
  • Dopplersonografie

Ultraschalluntersuchungen sind von den gesetzlichen Krankenkassen nur alle 3 Monate in der Schwangerschaft vorgesehen (ca.10./20./30. SSW), es sei denn zwingende medizinische Gründe würden weitere Untersuchungen erfordern. Vergleichen Sie bitte hierzu in Ihrem Mutterpass die Seite „Ultraschalluntersuchungen”.

Untersuchungen auf Toxoplasmose und Diabetes haben leider in Deutschland – im Gegensatz zu USA und Frankreich – noch keine Aufnahme in die Mutterschaftsrichtlinien gefunden, obwohl diese Erkrankungen ein erhebliches Risiko für das Kind bedeuten können. Die rechtzeitige Therapie dieser Erkrankungen kann schwere Schäden meist vermeiden.

Deshalb haben wir uns bemüht, Ihnen eine sinnvolle Erweiterung der medizinischen Kassen-Grundversorgung anzubieten, die Ihnen und Ihrem Kind eine optimale und zeitgemäße medizinische Versorgung garantiert.

Regelmäßige Ultraschalluntersuchungen alle 4 Wochen (mit jeweils 1 Foto):

Dies ermöglicht Ihnen die Entwicklung Ihres Kindes bei jeder (bzw. ab der 30. SSW bei jeder zweiten) Untersuchung mitzuverfolgen und Wachstumsstörungen oder einen Fruchtwassermangel frühzeitig zu erkennen.

Sie erfahren, wie Ihr Kind gerade im Bauch liegt und ob Sie sich auf ein Mädchen oder einen Jungen freuen dürfen.

Toxoplasmose-Test

Um Ihr Kind wirksam vor einer gehirnschädigenden Toxoplasmoseinfektion zu schützen, bedarf es der Kenntnis Ihres Immunstatus. Dieser wird durch eine Blutanalyse bestimmt. Falls Sie bereits Antikörper besitzen, ist die Situation ungefährlich. Falls Sie keine Antikörper besitzen, sollten Sie folgende Verhaltensmaßregeln beachten:

  1. Kein rohes Fleisch (z. B. roher Schinken, Salami, Hackbrät etc.)
  2. Kein roher Fisch (z. B. Räucherlachs, Sushi, Matjesfilet etc.)
  3. Vorsicht beim Umgang mit Katzen
  4. Alle 3 Monate in der Schwangerschaft, d. h. noch 2 mal, Kontrolle der Toxoplasmoseantikörper.

Im Falle einer entdeckten frischen Toxoplasmoseinfektion kann man Ihr Kind mit geeigneten Antibiotika vor der Gehirnschädigung schützen.

Ausschluss von Fehlbildungen in der 12.-14. SSW durch

  • Ultraschall
    Durch die Ultraschallmessung der Hautdicke im Nackenbereich des Kindes kann man mit einer Wahrscheinlichkeit von 70% voraussagen, ob Ihr Kind ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen wie Down-Syndrom (= Trisomie 21 = Mongolismus) oder Trisomie 13 oder Trisomie 18 hat.
  • Nur in Verbindung mit Nackenfaltenmessung sinnvoll.
    Bestimmt man gleichzeitig aus der mütterlichen Blutprobe bestimmte Proteine (PAPP A, freies b-HCG, AFP), so erhöht sich die Sicherheit der Risikoberechnung auf ca. 90%.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Untersuchung nur ein berechnetes Risiko ausweist und bei erhöhtem Risiko erst die dann notwendige Fruchtwasserpunktion Aufschluss über die tatsächliche Situation des Kindes gibt.

Diabetes-Test in der 24.-28. SSW

  • Die Schwangerschaft stellt für den Stoffwechsel der Mutter immer eine besondere Belastungssituation dar. Deshalb kann sich v. a. in der 2. SS-Hälfte unbemerkt eine Zuckerkrankheit einstellen, die eine Gefährdung des Kindes darstellt und auch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Diabetes im Lebensverlauf des Kindes nach sich zieht.

Durch 3 Blutentnahmen aus der Fingerbeere (1. nüchtern, 2. 1 Std. nach Trinken von 75g Glukose, 3. 2 Stunden nach Trinken dieser Lösung) können Sie Sicherheit für Ihr Kind gewinnen,

Streptokokkentest in ca. 36. SSW

  • Streptokokken sind Bakterien, die nicht selten in der mütterlichen Scheide vorkommen. Steckt sich das Kind bei einer normalen Entbindung damit an, so kann daraus eine gefährliche Lungenentzündung entstehen. Werden durch einen entsprechenden Scheidenabstrich Streptokokken nachgewiesen, so kann man Ihr Kind während der Geburt vor dieser gefährlichen Infektion schützen.

 

Frauenarztpraxis Dr. med. Gabor Ronay • Anton-Bruckner-Str. 6 • 91315 Höchstadt • Tel: 0 91 93 - 86 55 • raro91315@t-online.de